Manti - Turkish Dumpings • Manti - türkische Teigtaschen • by foomici.com

Manti – türkische Teigtaschen

Gestern gab es eine besondere Delikatesse. Traditionelle, türkische Teigtaschen, genannt Manti.

René und ich sind total begeistert. Die hübschen Kleinen sind unglaublich lecker. Wir haben den ganzen Tag nichts anderes mehr gegessen. Eigentlich wollte ich die Hälfte einfrieren. Aber die ganzen Manti für vier Personen wurden verputzt. Es hätten gerne noch mehr sein können. Ich habe definitiv ein neues Lieblingsessen!

Ich habe die Manti auf meinen Internetstreifzügen entdeckt und weil sie so hübsch aussehen und Teigtaschen meine Lieblingsspeise sind, wollte ich sie ausprobieren. Deshalb habe ich mich durch mehrere Rezepte gelesen und am Schluss mein Ding daraus gemacht.

Der traditionelle Teig besteht aus Mehl, Eier, Wasser und Salz. Ich bevorzuge Hartweizengriess statt Mehl. Aber ganz wollte ich mich der Tradition nicht verweigern und entschied mich deshalb für 50/50. Das ist sehr empfehlenswert, da die Konsistenz des Teiges fester ist und die Manti beim Kochen ihre Form behalten.

Meine Füllung ist komplett Freestyle und hat wohl mit der türkischen Küche nicht viel am Hut. Aber mit der Pfefferminze und dem erhitzten Paprikapulver habe ich wieder die Verbindung zur Türkei geschaffen.

Manti - Turkish Dumpings • Manti - türkische Teigtaschen • by foomici.com

Teig 4 Pax:

125 g Hartweizengriess
125 g Mehl (weiss oder halbweiss)
1 Eiersatz
90 ml Wasser
1/2 TL Salz

Alle Zutaten gut verkneten und für ca. 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Füllung:

Spinat gedämpft
Feta (Kuhmilch oder Schafmilch)
Knoblauch
Zwiebel fein geschnitten
einige Blätter Pfefferminze
einige Blätter Basilikum
Zitronenabrieb
Salz/Pfeffer
Muskatnuss
Olivenöl
Milch oder Sojamilch

Die Zwiebel in etwas Öl anbraten. Danach die Zwiebel und die restlichen Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren. Damit das besser gelingt, etwas Olivenöl und/oder etwas Milch/Sojamilch dazugeben. Abschmecken und fertig ist die Füllung.

Nun muss der Teig fein ausgerollt werden. Beim ersten Durchgang habe ich das mit der Teigrolle gemacht. Das dauert und ist anstrengend. Deshalb kam beim zweiten Durchgang die Teigmaschine zum Einsatz. Mit dieser kann man den Teig auf Stufe fünf ausrollen. Der Teig sollte schlussendlich ca. 2 mm dick sein. Ich hoffe, das Bild veranschaulicht die Teigdicke.

Manti - Turkish Dumpings • Manti - türkische Teigtaschen • by foomici.com

Manti - Turkish Dumpings • Manti - türkische Teigtaschen • by foomici.com

Der Teig wird nun anhand eines Massstabes in 5 cm grosse Quadrate geschnitten. Bei den Manti gilt, je kleiner, desto professioneller. Ich hatte mit 4 cm angefangen. Das ging auch ganz gut aber mir war da zuwenig Füllung drin. 5 cm finde ich ideal.

Das Falten ist sehr einfach. Nach zwei – drei Mantifaltungen funktioniert das bereits ziemlich gut. Man nimmt ein Quadrat in die Hand, befeuchtet die Ränder mit Wasser und gibt einen kleinen Batzen der Füllung in die Mitte. Dann legt man unter jede Ecke einen Finger und faltet die Ecken nach oben in der Mitte zusammen. Gut andrücken und fertig ist das Manti. Die Füllung darf nicht zu gross sein. Ich fand eine Messerspitze zum Portionieren sehr hilfreich. Das Mokkalöffelchen war schon zu gross.

Sind die Manti fertig, dürfen sie für 6 Minuten im siedenden Salzwasser garen. Danach kurz im Olivenöl schwenken.

Manti - Turkish Dumpings • Manti - türkische Teigtaschen • by foomici.com

Manti - Turkish Dumpings • Manti - türkische Teigtaschen • by foomici.com

Saucen/Dekoration

Joghurt Nature
Knoblauch
Salz/Pfeffer
Vegane Butter
geräuchertes Paprikapulver
Frische Thymianblättchen
Frische Pfefferminzblättchen

Serviert werden die Manti einerseits mit einer Joghurtsauce und andererseits mit Paprikapulver, welches in einer Bratpfanne mit Butter und etwas Olivenöl erhitzt wird. Ich habe geräuchertes Paprikapulver verwenden. Lasst die Paprikabutter nicht weg, sie ist einfach nur köstlich und unterstreicht die restlichen Noten wunderbar.

Der Knoblauch wird in das Joghurt gepresst und alles wird anschliessend mit Salz und Pfeffer verfeinert.

Nun kann angerichtet werden. Ob die Saucen drunter oder drüber kommen, darf jeder selber entscheiden. Wichtig ist, dass mit Thymian- und Pfefferminzblättchen garniert wird. Sie sind für einen vollendeten Genuss unverzichtbar.

Und jetzt darf geschlemmt werden!

Kommentare

  1. Ursina says:

    Deine Mantis sind unglaublich lecker! Wir kommen sehr gerne wieder zu euch essen…

    1. ala says:

      Danke euch! Ihr seid jederzeit willkommen! :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *